FaceMusicPlayer

Aus toolbox_interaktion
Wechseln zu: Navigation, Suche

Our Idea

Wir haben die Idee eine Playlist mithilfe der Mimik zu steuern.

Erste Überlegungen haben ergeben, dass es bereits ein Programm gibt, mit welchem man Gesichtsmimiken erkennen und auswerten kann. Dieses Programm nennt sich FaceOSC. Natürlich kann man nicht alleine mit FaceOSC unsere Idee verwirklichen, weshalb wir uns weitere Gedanken zu Programmen, die wir dafür verwenden können machen mussten. Dazu mehr im nächsten Schritt.

Preparations

Zu Anfang war es erst einmal wichtig zu wissen, welche Methoden welchen Mimiken zugeordnet werden sollen.

Das nachfolgende Dokument zeigt, was sich aus unserer Nachforschung ergeben hat und welche Programme wir letzendlich verwendet haben. Außerdem mussten wir noch einige Rahmenbedingungen festlegen, welche auch im Dokument aufgezeigt werden.


FaceMusicPlayer preparation.png

Realization

Um einen MusicPlayer, der durch Gesichterkennung steuerbar ist zu realisieren, muss es ein Programm geben, das verschiedene Mimiken erkennen und unterscheiden kann und einen MusicPlayer, den wir programmieren können.

Wir haben uns dazu entschlossen FaceOSC als Gesichtserkennunngprogramm, Eyesweb für die Auswertung der Mimik, den Minim Player zur Erstellung einer Playlist und Processing als Programmieroberfläche zu verwenden.

Um die Mimik erkennen zu können, müssen zuerst die Startwerte mithilfe von EyesWeb ermittelt werden. Danach können verschiedene Mimiken wie z.B. Mund auf durch Differenzwerte von FaceOSC erfasst werden.

Die Kommandos für den MusicPlayer werden mithilfe von Minim-Player und Processing programmiert.

How To

FaceMusicPlayer grafik.jpg

Piece Of Program Code

FaceMusicPlayer programmieren.png


FaceOSC Example

.FaceMusicPlayer faceosc.jpg

Mit dem Gesichts-Controller-Programm FaceOSC des Medienkünstlers Kyle McDonald kann man Anwendungen und Geräte mit der eigenen Mimik steuern.

Der Lichteinfall nimmt einen starken Einfluss auf die Stabilität der Übersetzung ein. Dunkler Hintergrund und direkter Lichteinfall von vorne sollen allerdings gute Resultate ermöglichen.

Weblinks

Interner Bereich