Schattenboxen

Aus toolbox_interaktion
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schattenboxen

Schattenboxen beispiel00.png

(aus einer Arbeit von Claudia Lorenz, Loan Pham Duc, Matthias Roth und Susanne Knöpfel im WS 2004/2005)


„Schattenboxen“ ist eine interaktive Installation, in der mit einem künstlichen Schatten geboxt werden kann.


Was wird benötigt?

  • Beamer
  • Projektionsfläche
  • Kamera
  • Eyesweb-Patch (siehe unten)
  • ein freiwilliger Boxer

Schattenboxen aufbau01.jpg

Ablauf

Die Installation muss wie folgt aufgebaut werden:

Der Beamer projiziert den künstlichen Schatten auf die Projektionsfläche. Anschließend muss über das Eyesweb-Patch ein Standbild für die Hintergrundsubtraktion erzeugt werden. Wichtig dabei ist, dass sich der freiwillige Boxer noch nicht im Kamerabild befindet. Anschließend kann der Boxer das Kamerabild betreten und mit dem Schatten boxen. Werden im Eyesweb-Patch Kollisionen zwischen dem Projektionsbild und dem Kamerabild erkannt reagiert das System als Antwort mit dem Abspielen einer künstlichen Reaktionsbewegung abhängig von der Höhe der Kollision.


Erläuterung

Nach dem Starten des Patches wird eine künstliche Standardsequenz (siehe unten: seq2_bin.avi) in einer Schleife so lange abgespielt, bis eine Kollision erkannt wird.

Schattenboxen beispiel02.png


Sobald eine Kollision erkannt wird, reagiert der Schatten abhängig von der erkannten Aktion durch Abspielen der zugehörigen Videosequenz.



Folgende Kollisionsfälle werden berücksichtigt

  • Kollision über dem Bauchbereich: Diese Kollision entspricht einem „Kinnhaken“

Die darauf hin abgespielte Reaktion zeigt das Zurückschnellen des Kopfes des künstlichen Schattens (siehe unten: seq4_bin.avi)

Schattenboxen beispiel04.png


  • Kollision unterhalb dem Bauchbereich: Diese Kollision entspricht einem Fuss- oder

Bauchtritt. Die darauf hin abgespielte Reaktion zeigt ein Bauchkrümmen des künstlichen Schattens (siehe unten: seq1_bin.avi)

Schattenboxen beispiel01a.png



Über das Einstellen von Schwellwerten kann die Kollisionserkennung optimiert werden

  • Es kann die Anzahl der kollidierten Pixel einstellt werden (je geringer die Anzahl,

desto schnelle wird eine Kollision erkannt)

  • Es kann der Schwellwert bei Binarisierung des Kamerabildes eingestellt werden

(ab welchen Schwellwert werden die Graustufenpixel als Schwarz definiert)


Die Daten zur dieser Anwendung sind im internen Bereich zum Download abgelegt: